Und noch ein paar Seelentröster


Afra

Rho

Alma

Morele schaut in ihrer Mauser gerade eher wie ein Geier aus.

Jene Sonntage

an denen wir das zweite Frühstück am Sonnenplatzl einnehmen. Die Hennen ihren Reis und wir eine der zahlreichen Kreationen von Hermann.

Eine ganz besondere Kükenschar

haben wir diesmal geschenkt bekommen. Immer gut gelaunt, fröhlich, neugierig, frech und freundlich. Mehr mag ich zu diesen Bildern gar nicht schreiben, sie sprechen für sich.

Zu sehen sind: Katharina, Vivienne, Helene, Morele und Oktavia mit Mama Afra.

Schlafen? Niemals! Nicht müde! Überhaupt nicht!

sagen mir Octavia und Vivienne, als ich um viertel nach acht zu ihnen in den Stall komme. Und mir schaun ganz genau, was es da noch an Angeboten gibt. Sehr interessant, seeeehr interessant, er wieder. Der nix redet. Zumindest im Vergleich zu ihr. Pieps!

Drei Generationen

Jetzt muß ich dieses Foto noch einmal verwenden. Erst in der Durchsicht ist mir aufgefallen, dass ich heute drei Generationen mit der Kamera festgehalten habe. Paula, eine unserer ältesten Damen, erfreut sich im Moment an den Schattenplätzen. Viel hat sie schon erlebt, seit wir sie mit Nora zu unserer ersten Seidenhühnerschar, rund um Salvatore, dazu geholt haben.

Und wie man sieht war sie nicht nur die Glucke von Afra, sondern ist auch ihre leibliche Mutter. Und die Oma von Vivienne.

Momentaufnahmen

Dieses Bild zeigt sich mir ( nicht immer mit rosa Schal), wenn Hermann zum Hundenapf greift.

Kaiser, wieviel Schritte darf ich tun?

Einen HENNENTAPPER( in diesem Fall von unserer Italienerin Sara).

Über diese Situation, Maxi und Mosaikkatze üben sich im Synchronliegen, habe ich heute recht geschmunzelt. Und ich mußte sehr schnell sein, die Kamera zu holen.

Jetzt beginnt die netteste Zeit bei den Küken. Alles wird ausprobiert und alles ist so spannend. Ein großes Abenteuer!

So ist das, mit den 0,1%

Das Leben schreibt eben keinen Brutkalender und arbeitet nicht mit Schierlampen. Das Leben ist das Leben.

Das ist wohl auch der Grund, warum ich heute morgen, als ich die überfälligen Eier aus den Nestern holen wollte, ein Kücken in der Hand hielt.

Noch dazu so eines. Es gibt Wesen, die erwischen mich auf den ersten Blick. Das gehört dazu!

Ich darf vorstellen: Nummer 9, geschlüpft bei Afra und jetzt schon wundrig wia a Gwachsenes.
In diesem Zusammenhang möchte ich noch einmal einen Aufruf an all jene, die um schöne Namen wissen, richten. Drei sind schon in einem sehr engen Favoritenkreis: Morele, Tscheiti[JT] und Sophia- wir haben noch sechs namenlose Wesen…..

Numero Otto

ist heute morgen geschlüpft. Für mich ein Wunder, wenn ich daran denke, wie oft Afra in den ersten Tagen nicht mehr in ihr Nest gefunden hat.

Ein bezauberndes Wesen mit einem leichten Grauschimmer im gelben Flausch und EINER schwarzen Feder am Kopf.

Lottes mittleres Kücken ist ein richtiges Wunderloch. Sie beobachtet ganz genau,ob das schon alles so in Ordnung ist, wie ich das mache.

Wenn man

von den Bruthennen nichts mehr sieht und hört, wenn sie nicht einmal mehr aufstehen zum Essen und Trinken, dann ist der Tag Null in meinem Brutkalender. Morgen sind die 21 Tage Brutzeit vorbei. Diese Ruhe, die da herrscht, habe ich nie vergessen und auch heute war sie wieder da. Es ist eine Atmosphäre, die eigentlich nicht zu beschreiben ist. Innigste und tiefste Konzentration auf das Leben. Die Welt hält den Atem an und Ehrfurcht vor dem Wunder Leben liegt in der Luft.

Vor der Nachtruhe bin ich noch eine Runde mit dem Weihwasser gegangen und habe für alle Kommenden um einen guten Schlupf gebeten.

Wider der Vernunft- für das Leben

Es gibt Hühnerrassen, die als ausgezeichnete Brüter gelten. Zum Beispiel Seidenhühner!!! Jeder, der mit ihnen zu tun hat, weiß das. Sie werden gerne mit anderen Vögeln gehalten, um deren Eier auszubrüten. Sogar und speziell in der Falknerei. Manchmal habe ich das Gefühl, sie sehen Brüten als ihre Bestimmung.

Wir haben ein paar Mädels, allen voran Afra, Little Miss Sunshine und Lotte, die alle paar Wochen brüten. Leer brüten. Wer damit konfrontiert ist, brütenden Hennen die Eier weg zu nehmen, weiß wie herzzerreißend ihre Schreie dabei sind. Zudem kann dieses Zu-oft-Brüten die Hennen schwächen. Letzte Woche ist dann etwas eingetreten, womit wir alle nie gerechnet haben. Unsere Anna, die ob ihrer Fähigkeit zu singen, nach DER Netrebko benannt wurde, hat zu brüten begonnen.

Zwei Hennen haben wir das Versprechen gegeben, wenn sie jemals brüten wollen, dann dürfen sie das auch. Berta und Anna. Berta hatte nie das Bedürfnis und Anna hat sich einige Jahre Zeit gelassen.

Jetzt war da zum einen das Versprechen und zum anderen die Sorge um die anderen drei, ob die je wieder aus ihrer Brüterei rauskommen. Nach einigen Überlegungen, von den Sommerferien rückgerechnet, die übrigen Reisepläne dazugelegt, war für mich die Entscheidung klar.

Jetzt galt es noch, mir Hermanns ergänzende Überlegungen abzuholen und einmal darüber zu schlafen. Die Anzahl der Eier – es sollten befruchtete sein – hat er (“ich hab gesehen, wie patschert die Hähne sind!”) mit vier je Henne angesetzt – ich hätt nur drei genommen. Hab ich damals gesagt.

Der Holzschupfen wurde umgestaltet und Brut- und Kükengerecht hergerichtet. Die Damen einzeln übersiedelt und dann kam der Moment ihnen die Eier unterzuschieben. Diese Blicke bleiben unvergesslich. Der Hals wurde schon recht lang und der Schnabel bereit, diesen Schrei auszustoßen. Ich habe ihnen die Eier ganz nah an den Körper gehalten und dann war da diese Bewegung des ganz weich und breit auf die Eier niedersinken, begleitet von diesem zufriedenen Gurren. ALLES IST GUT.

19 Eier liegen unter vier Damen. Selig sitzen sie und trauen mir langsam wieder, wenn ich sie streichle, dass sie ihre kostbaren Eier behalten dürfen.

Manchmal entscheiden wir uns wider die Vernunft, aber hoffentlich für das Leben.

Meine Augen weiden

sich jeden Tag aufs Neue an all den liebevollen Schönheiten, die sich in unserem Garten tummeln.

Rosa, eines von Haiderls Küken entwickelt sich zu einer Prachthenne.

Olga laboriert gerade an ihrer Verdauung.
Das hindert weder ihre Küken noch Lotte und Ida daran, alle Wege und die Rastpausen so zu gestalten, dass sie, obwohl sie recht langsam geht, mithalten kann.

Es berührt mich immer wieder, was diese Wesen vermögen. Menschen können viel von Hühnern lernen.

Kappa mit ihrer Rückenzeichnung und den drei Federn am Kopf beim Trinken.

Abends auf dem Weg in den Stall wird bei unserem Frühstückstisch immer Rast gemacht.

Die Kleinen mögen es, rauf und runter zu fliegen.

Kunigunde,Alma und Antonia oben.

Teresa,Thea,Notburga mit den Mamas unten.

Die Vorstellung

der jeweiligen Kükenscharen ist mit den folgenden Bildern komplett.

Ginas Küken haben die Namen Gundel (rechts) und Chaira(die weibliche Form von Chairos) erhalten.Gina und Gundel sind immer im selben Tempo unterwegs.Chaira lässt sich nicht davon abhalten, zur richtigen Zeit Wasser oder köstlichen Klee zu sich zu nehmen. Daher schien uns der Name sehr passend.

Ida mit Rho, Tau und Sigma während ihrer Kuschelrunde.

Afra und Little Miss Sunshine mit Antonia, Alma, Thea, Notburga(Schutzpatronin von Tirol),Teresa( nach “meiner” Teresa von Avila)und Kunigunde.

Die Rasselbande sucht sich bereits neue,eigene Schlafplätze aus.Bald werden sie nicht mehr bei oder unter den Mamas schlafen.Sehr selbstständige Pipelen haben die beiden ins Leben begleitet.

Somit haben alle Küken einen Namen, dem sie hoffentlich alle Ehre machen.

Falls EIN(!!!!!!!!!!!) Hahn dabei sein sollte, wird er den Namen MAZ erhalten.

Nach 70(!) Hühnern

ist es nicht mehr ganz einfach, sich Namen für die neuen Küken zu überlegen.
Wir haben uns für eine Mischung aus traditionellen Namen und einer Auswahl aus dem griechischen Alphabet entschieden.

RHO, TAU und SIGMA

KAPPA(das Grauele) und JOTA(der kleinste griechische Buchstabe für das kleinste Küken).

MIZZI,ROSA,ERNA,HILDE und VRONI

ALPHA und OMEGA

und das ist ANTONIA! Sie hat den Namen des heurigen Schönwetterhochs erhalten.

Einmal hinter’s Haus, Erdbadln und Mama-Kuscheln von oben

Die Ausflüge werden immer weiter, Entdeckungen werden gemacht – hinter unserem großen Hennenhaus ist eine Himbeerstaude – und natürlich gibt’s viel beizubringen! Die Gartenzwerge haben ein besonders feines Gstellele, finden zumindest die Küken!

Under der Himbeerstauden

Afra zeigt wie’s Erdbadln geht

Ich bin gleich groß wie meine Gina-Mami

SIE sind da!!!!!!!!!

Einige wunderschöne Küken sind gestern und heute geschlüpft.

Wir sind voller Freude, Ehrfurcht und Stolz!!

Hier mit ihren liebevollen Mamas: Haiderl und Afra

Immer wieder ein Wunder des Lebens! Wir sind sehr dankbar!!!!!!!