Wenn es stürmt, dann stürmt es gschaid

Jetzt hat dieses Tief einen Namen, den ich nur mit netten Frauen in Verbindung bringe.
Aber stürmen und toben kann es und so hat es uns wieder einmal die “bombensichere” Konstruktion vom alten Hennenstall geweht. Jetzt heißt es scharf nachdenken, wie wir mit dem Dach weitermachen.

Von meinem iPad gesendet

Der Schwimmteich für die Enten wurde geliefert

Ohne Bestellung.
Das Federvieh zeigt sich erfreut und unerschütterlich.

Von meinem iPad gesendet

Das kann doch eine Henne nicht erschüttern

Zumindest keine Henne aus der Klockerei. Das bißchen Schnee. Eine geht voraus, die anderen hinterher. Ungeregelte Kreuzungen sind kein Problem und überholen ist allemal drin.

Es war Mitte Oktober 2015

da haben Liebstöckl, Sonnenblumen, Petersilie und Topinambur so ausgesehen.

An einen derart trüben und kalten Herbst kann ich mich während der 30 Jahre, die ich schon in dieser Ecke Tirols lebe, nicht erinnern. Bei uns ist der Herbst bekannt für Altweibersommer und herrlich sonnendurchflutete Wandertage. Der Oktober hat den Ruf, der letzte Reifer zu sein. Heuer fehlten dem Oktober 225 Sonnenstunden.

So schauts aus

Seit genau einem Monat sind wir vom Urlaub wieder da.

Seit einem Monat schaut der Himmel so aus.

Wir hatten, glaube ich, 2 Sonnentage.
Draußen konnten wir kein einziges Mal mehr sitzen, weil da immer dieser kalte Wind wehte. BBBRRRRRRRR!!!!!!
Meine armen Hennelen.