Über den Rietzlersteig auf den Thaneller

Fünf Tage waren unsere Freunde aus Wien bei uns. Ganz, ganz fein war’s. Die beiden waren jeden Tag unterwegs, die Almen im Talkessel wurden besucht. Am Abend dann gemeinsames Essen, Ratschen und die Weine genießen, die die beiden mitgebracht hatten — für einen wurden wir auch noch mit passenden Gläsern beschenkt.

Als Abschluss fassten wir eine gemeinsame, etwas größere Bergtour ins Auge. Gut geplant, das zweite Auto am Vortag in Berwang abgestellt. Zeitig standen wir auf, um halb acht am Fuße des Thanellerkars waren wir fast die ersten.

Nach dem Einstieg in den Steig hieß es Zeit lassen, sich an den schmalen Weg gewöhnen, manchesmal Tritt und Griff suchen — oft, aber nicht immer, waren Seile da, wo man sie sich gewünscht hätte. Auf dem letzten Stück, das Gipfelkreuz schon in Sichtweite, zog dann Mazi allein davon und erreichte das Ziel eine halbe Stunde vor uns: Geierwally nichts dagegen! Am Gipfel genossen wir Aussicht und Bier und waren zurecht ein bisschen stolz auf das, was wir geschafft hatten. Schließlich wurde auch der Wunsch „Ach, wenn mirs nur gruselte!” manchem erfüllt.

Nach gemütlicher Rast stiegen wir nach Berwang ab, konnten dank des Internets auch Andreas ins Sportalmstüberl in Bichlbach mitnehmen und dort die Tour und auch die Woche gebührend feiern.

Ein Gedanke zu „Über den Rietzlersteig auf den Thaneller

  1. Herlinde

    ICH ziehe meinen Hut!!! Auf dia “Schotter Ritschen” hatten meine Knie sicher WeO gegeben – und dann no ocheschauge!! Nein, des geht nimmer – bin decht kua richtige Bergfex. Jedenfalls habts enkere Tour ordentlich abgeschlossen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.