Die Zeit lassen

Dieses Orangenbäumchen begleitet mich schon viele Jahre. Im Sommer ist es auf der oberen Terrasse und im Winter verstreut es seinen Duft im Besinnungszimmer. In meinem Zimmer, das mir jeden Tag den Raum für meine Morgenzeit ermöglicht. Viel Elend, Wut, Zorn, Trauer, Schmerz, Verzweiflung hat es in den letzten Monaten gehört und gesehen. Und hat geblüht wie noch nie vorher. An die 100 kleinen Früchte hat es gebildet. Die Erfahrung der letzten Jahre hat mich darauf vorbereitet, dass es die meisten bei der Übersiedlung aufs Sommerplatzl verlieren wird. Nicht so dieses Jahr. Immer noch hängen an die 100 Früchte an diesem Bäumchen, einige davon bereits in stattlicher Größe. Für mich hat es den Anschein als ob das Gehörte und Gesehene der letzten Monate ein guter Dünger für Blüten und Früchte ist. Drum bleibe ich dabei, die Zeit zu lassen. Die große Heilerin, der es zumindest immer wieder gelingt aus Wunden schöne Narben zu machen. Mit meinem Orangenbäumchen fällt es mir sehr leicht, die Zeit zu lassen, die mir schon einige Blüten und Früchte geschenkt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.