Apulisches Brot — einfache Version

Das apulische Flammenbrot ist wunderbar. Man kann es etwas einfacher haben: die Rollen in Scheiben schneiden und backen. Und, wie lange sollte man die Brötchen backen? Zwischen 10 und 15 Minuten. Die Antwort ist wie so oft: in der Mitte!

Pastete. Forelle und Rotwein.

Eine der Erinnerungen aus dem Pan e vino. Ach!

Carbonara

Klassiker und bekannt: stimmt. Aber mit den Eiern unserer unermüdlichen Hennen ganz besonders. Und mit den selbstgemachten Nudeln aus Sauerteig noch einmal anders.

Das Rezept ist einfach: Speck und Eier, die Fragen sind zahllos, welcher Speck, Eigelb oder ganze Eier…

Egal. Vieles ist möglich. Vieles ist herrlich. Rotwein steht nicht im Rezept. Sollte.

Rosa

Perfekt ist dieser Wein — bis zur Flasche und ihrer Gestaltung — aus dem so besonderen Jahr 2021. Angelika hat ihn aus diesem Anlass vom Weingut bestellt, das wir vor sechs Jahren besucht haben: ein unvergesslicher Besuch, der Chef selbst hat uns bei einer kleinen Führung mit seiner Philosophie vertraut gemacht.

Ein Rosé Saignée aus den roten Trauben Blaufränkisch, St. Laurent und Zweigelt: mild, feine Himbeer- und Kirscharomen. Ich hab zuerst an einen Blauburgunder gedacht, tja. Perfekt, um einen Sonntag zu feiern.

Es war schon späterer Vormittag und daher aßen wir eine Kleinigkeit: Angelika ihren fein gedünsteten Chinakohl, ich freute mich über die lange gehortete Dose, die mir Angelika bei unserem letzten Besuch in Orta San Giulio 2017 aus dem Pan e vino mitgenommen hat: gefüllte Calamari in pikanter Soße. Was für ein Genuss!

Spaghetti mit schwarzem Knoblauch

Ein Beitrag aus Splendido hat mich fasziniert: endlich eine Idee, was ich mit meinem schwarzen Knoblauch – fermentierter Knoblauch, der Tage bei etwa 60° trocknet – anfangen könnte. Ich hatte noch gut zwei Knollen, besorgt hatte ich ihn damals bei meinem ersten Versuch aus Ottolenghis Simple – Sprossenkohl: wie außerordentlich gut das war kann man hier nachlesen.

Und das geht ganz einfach — pro Person: Sardelle(n) in Olivenöl (wenig: etwa 1 EL je Sardelle) schmelzen lassen, den Knoblauch (halbe Knolle) dazugeben und mit Suppe aufgießen. Die Zehen zerdrücken, das geht leicht. Die nicht ganz fertig gekochten Nudeln darin gar werden lassen. Darüber etwas Burrata (auch Ziegenfrischkäse), Kapern waren auch ein paar wenige gehackt dabei, (Original: Pulver – hab ich keins).

Sehr mild, ganz fein knoblauchig, wärmend und schmeichelnd. Ein bissl ein Winteressen. Aber bei uns liegt eh Schnee, Anfang April. Hat schon der Prince gsungen.

Dampfspielzeug

Im grünen Haus in Reutte gibt es seit einiger Zeit eine nicht alltägliche Ausstellung: Dampfspielzeug. Ein ganz besonderes Erlebnis wird aus einem Besuch, wenn Peter selbst anwesend ist: kein Detail, über das es nicht einiges Interessantes zu erzählen gäbe; keine Frage, die nicht beantwortet würde.

Die Freude steht ihm ins Gesicht geschrieben — und sie ist ansteckend: so verfliegen Stunden wie im Flug. Fast kann man den Dampf zischen hören, die Schwungräder surren, die von den raffinierten Antriebssträngen getriebenen Modelle in Aktion sehen: das wird von Hand erledigt und so bleibt manches eindrücklich im Gedächtnis, von der Elternnervmaschine bis zum Wildtiergehege — mit Wolf!

Auf der Seite www.dampfspielzeug.at finden sich unzählige weitere Bilder und Beschreibungen der vielen anderen Modelle. Auch die dampfen nicht wirklich, aber mit ein bisschen Phantasie…

Mairübchen-Salat

Aus dem Arche-Kochbuch: sehr einfach, schnell und schmackhaft. Dass die Mairübchen irgendwie größere Radieschen wären oder runder Rettich, was man mancherorts lesen kann, bezieht sich höchstens auf das Aussehen: geschmacklich sind sie Welten entfernt: mild, fast leicht süß, zart im Biss.

4 Rübchen putzen, das Grün kleingehackt beiseitelegen. In Spalten geschnitten in ⅛ l Wasser mit 2 EL Butter einige Minuten dünsten. Rausnehmen und das Grün garen, dann wieder alles vermischen und mit Salz, etwas Essig (ich hatte unseren Dirndlessig) und etwas Öl (Walnussöl) abschmecken. Zu Weißbrot und Wein.

Sauerkrautpuffer

Dass unser Sauerkraut das beste ist, das wir je hatten, hab ich schon irgendwo geschrieben. Angelika hat es ab der Reifung übernommen, wie alles andere auch ist es seit damals in guten Händen!

Daher ist es jedesmal ein Fest, damit zu kochen, und mit dem “Bayerisch Super Food“ Kochbuch gibt‘s dann auch ganz neue Gerichte: Sauerkrautpuffer – noch dazu mit unserem letzten Bohnenmehl aus der l‘aia. Herrlich herzhaft und gleichzeitig luftig und leicht. Nächstes Mal wahrscheinlich mit Vollkornmehl…

Bezzera BZ 10 Brühgruppendichtung wechseln

Wenn sich der Siebträger nur mehr schwer reindrehen lässt, ist die Dichtung schuld … und bei uns ging das schon von Beginn an nicht leicht, jetzt eigentlich fast gar nicht mehr – viel zu viel Kraft war nötig und sogar damit waren es nur ein paar Millimeter.

Das hab ich – wir haben die Maschine nun zwei Jahre – mit Bild dem Händler geschrieben, wo wir sie gekauft haben (die haben nicht nur handgemachtes ;-). Die Reaktion war sensationell: kostenlos bekamen wir eine neue Dichtung zugeschickt und das Angebot, via Videotelefonat bei der Montage behilflich zu sein.

Also hab ich mich getraut und beherzt die drei Inbus-Schrauben auf der Oberseite gelöst: ab da ging alles ganz einfach! Mit dem Trick “Holzschraube” kann man die alte Dichtung fein rausholen und nach Einsetzen der neuen ist nach ein paar Durchläufen alles besser als es je war: recht leicht kann man nun gut Eindrehen, alles ist dicht!

Apulisches Brot

Angelika hatte eine wunderbare Idee: zum Neu-/Wiederanfang Brot zu backen. Diesen Sonntag war es soweit: apulische Brötchen, aus Hartweizengries und Sauerteig! Ich hab die doppelte Menge gemacht, sie lassen sich wunderbar einfrieren. Auch unser Roggenbrot war auf dem Plan.

Die Anleitung für die Brötchen (Paposce) läuft über zwei Tage (Backofentemperatur bei mir 250°, eher 10 als 5 Minuten Backzeit und das mit den Maßen hab ich ein bisschen freier ausgelegt :-).

Diese Zeiten passen auch gut für das Roggenbrot. So begann alles entspannt und gemütlich am Sonntagmittag, am Montag, am frühen Nachmittag, konnte bereits verkostet werden.

Beide gelangen wunderbar!

Über den Rietzlersteig auf den Thaneller

Fünf Tage waren unsere Freunde aus Wien bei uns. Ganz, ganz fein war’s. Die beiden waren jeden Tag unterwegs, die Almen im Talkessel wurden besucht. Am Abend dann gemeinsames Essen, Ratschen und die Weine genießen, die die beiden mitgebracht hatten — für einen wurden wir auch noch mit passenden Gläsern beschenkt.

Als Abschluss fassten wir eine gemeinsame, etwas größere Bergtour ins Auge. Gut geplant, das zweite Auto am Vortag in Berwang abgestellt. Zeitig standen wir auf, um halb acht am Fuße des Thanellerkars waren wir fast die ersten.

Nach dem Einstieg in den Steig hieß es Zeit lassen, sich an den schmalen Weg gewöhnen, manchesmal Tritt und Griff suchen — oft, aber nicht immer, waren Seile da, wo man sie sich gewünscht hätte. Auf dem letzten Stück, das Gipfelkreuz schon in Sichtweite, zog dann Mazi allein davon und erreichte das Ziel eine halbe Stunde vor uns: Geierwally nichts dagegen! Am Gipfel genossen wir Aussicht und Bier und waren zurecht ein bisschen stolz auf das, was wir geschafft hatten. Schließlich wurde auch der Wunsch „Ach, wenn mirs nur gruselte!” manchem erfüllt.

Nach gemütlicher Rast stiegen wir nach Berwang ab, konnten dank des Internets auch Andreas ins Sportalmstüberl in Bichlbach mitnehmen und dort die Tour und auch die Woche gebührend feiern.

Neue Zeiten

Begleitet und getragen von guten Wünschen bin ich am 1. September bei strahlendem Wetter nach Innsbruck gefahren: “Dienstantritt” an meiner neuen Arbeitsstelle.

Der Empfang war eine herzliche Willkommens-Feier — persönliche Begrüßungen und Gespräche, Kaffee und Kuchen und als Geschenk eine nachhaltig gebastelte “Schultüte”. Am Ende dann noch eine Führung zu den zukünftigen Büros mit anschließender Schlüsselübergabe.

Feiner hätte dieser “1. Schultag” nicht sein können.

Danke!

PS: Meine Trafikantin hat mich heute gefragt: “Und?” Ich hab erzählt, wie es war, und dass wir Neuankömmlinge das Gefühl gehabt haben, jeder freut sich, dass wir da sind. “Geil!” hat sie lachend gesagt. Eh.

Frische Nudeln aus dem Centro

Als wir vor Kurzem nach einer sehr langen Fahrt — dem Besuch von Margit — abends nach Hause kamen, wollten wir noch etwas essen und fuhren beim “Il Centro” vorbei. Zum Mitnehmen ging sich noch etwas aus: Tagliatelle für Angelika und Ravioli mit Steinpilzen (“frisch vom Hahnenkamm!!”) für mich.

Rasend gut und so reichlich bemessen, dass wir noch am nächsten Tag ein zweites Mal Freude daran hatten!

Eine kleine, feine Ernte Hosbohnen

Angelika hat heuer aus ihrem Saatgut-Archiv die Hosbohnen in unser rundes Hochbeet gesetzt und sie sind wunderbar geworden.

Mit ein bisschen Ehrfurcht und großer Freude haben wir sie, gemeinsam mit Tomaten und einer Burrata, verspeist!

Tischgeflüster und ein Kamingespräch mit Luigi Nono

Da flüstert und spricht,
da steht, liegt und hängt mein halbes Leben.

Prall gefüllt, mit all den Facetten, die mich geprägt und gezeichnet haben.

Dass ich über die INTOLLERANZA 1960 von Luigi Nono stolpere und zeitgleich ein Olivenöl aus der Basilikata, erstanden im Centro in Reutte, um mich herum habe, sehe ich eindeutig als Zieloption für die nächsten Jahre.

Irgendwann werde ich durch Matera flanieren, das Brot dort verkosten und mich dann der Einfachheit der kleinen Dörfer dieser Region hingeben.
Und vorher war ich vielleicht doch noch einmal auf den Inseln von Venedig und in San Michele.

Träumen darf man ja.
Bis zum Himmelsbegräbnis habe ich noch die Zeit dazu.