Wenn sich die Nebel lichten

Für den heutigen Sonntag war für das Wetter angekündigt, dass ab Mittag schönes Wetter sei, die Nebel sollten von der Sonne aufgelöst werden. Nach der verlängerten Arbeitswoche und der bissl Neuschneeauflage war die Lust, wieder einmal im Schnee ins Gelände zu stapfen groß. In unserem Talkessel gibt es zum Glück Touren, die für viele „zu klein“ sind und gleichzeitig aber auch zu mühselig (zumindest zum Abfahren), sodass wir an diesem (immer wieder-)Sonnenhang tatsächlich allein waren – wir und unsere zwei schneeliebenden Hunde: während Emma durch den Schnee saust, als ob der gar nicht da wäre, hat Vega gelernt, die Hürden des Neuschnees zu meistern: ihre „Stollen“ an den Beinen werden von uns immer wieder entfernt, beim Runterlaufen läuft sie in der Spur, während wir ein paar Abkürzungen nehmen. Das Zwölfeläuten begleitete uns beim Aufstieg und das heiße Erdäpfelgulasch in der Thermos-Kanne war dann herrliches Mittagessen, dazu schmeckte das Bier natürlich nicht schlecht.

Die Ausblicke beim Aufstieg und auch beim Sitzen von oben, wo wir nach kurzer Zeit mit Sonne belohnt wurden, waren außerordentlich fein, die Luft so frisch, dass man nicht genug davon einatmen konnte. Das Abfahren war dann fast anstrengender als der Aufstieg und voll vom prallen Leben kehrten wir erschöpft und zufrieden heim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.