Wenn die Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln…

Damit und mit den beiden Fotos könnte ich diesen Beitrag auch schon belassen.

Die Bilder sprechen Bände. Ja, eben Bände. Bände könnte ich über diese beiden Bilder schreiben.

Vielleicht sollte ich eine eigene Seite einrichten, um über all die Fundstücke, die mir am letzten Wochenende untergekommen sind, zu berichten. Ich war auf der Suche nach Kopien für meine Bibelrunde, dabei ist mir auch der Ordner mit den alten Fotos in die Hände gefallen.

Gesprudelt haben die Geschichten über die Anstaltschützen(das gibt es wohl nur in Imst), die Pfarrkirche, in Papa, die Mama, in Herrn Eberlein, das Taschachhaus, Herlinde, warst du die Fotografin vom unteren Bild? Ich mache es kurz: Es tuat sou guat, wenn ma setnige Wurzeln hat!!

2 Gedanken zu „Wenn die Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln…

  1. HerlindeHerlinde

    i kann mi nit erinnern. ich glaube, ich hob meinen fotoapparat erst später bekommen.

    bei dem durchschaugen, war i gern dabei gwesen.

    Antworten
    1. Hermann

      Auf der Rückseite vom Foto steht Sommer 1968. In meiner Erinnerung gibt es beim Papa daheim ein zweites Foto, wo du auch drauf bist. Ort: Taschachtalstation. Aber vielleicht verwechsle ich das mit den Fotos: Du, Mama, Senta, 500er Puch??

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.