Wie ein Wilderer

bist Du Dir damals vorgekommen in Tirol. Voll-Quarantäne, überall, zwegens Is*hgl, also bei uns, weit davon entfernt, eigentlich zwegens der Entschädigung. Wolltest einem Förster oder Jäger oder Bergwachtler nicht unbedingt begegnen: obwohl die letzteren, Sonntag vormittags, aus ihrem Dienst-VW-Bus (im blau-silbernen Polizei-Design) eh ganz freundlich-ernst formuliert haben: “Bitte bleibt’s unten, ihr wisst’s ja…!”. Auch wenn der Hausberg jetzt eher ein gemütlicher Bichl mit breitem Forstweg ist.

Dann hat man schon den Hubschrauber vom Innenministerium von weitem gehört, und fliegen gesehen, sehr tief, der soll angeblich über Lautsprecher verboten Gehende gemahnt haben.

Als dann die Berichte über die Überwachung der Handy-Bewegungsdaten gekommen sind, musste also auch alles elektronische Gerät zuhause bleiben, die über AUSGEDRUCKTE Karten ausgetüftelten Schleichwege für die einsamen Spaziergänge mit den Hunden konnte man also nur mehr mit den alten BAROMETRISCHEN Höhenmessern und den Höhenlinien verfolgen, nix Google Maps oder Bergfex!

Der Spuk ist vorbei, die gleichen paar Spaziergänger gehen weiterhin ihre Runden. Wir wohnen an der Gemeindegrenze. Bereits das Überqueren der Straße (dahinter ist nur mehr Wald) war illegal.

Gruslig war’s zeitenweise schon.

Ein Gedanke zu „Wie ein Wilderer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.