Vor der Haustür

gelegen ist unser Dürrenberg, wir könnten die Schi schon zuhause anziehen und über die Straße in fünf Minuten zum Urisee und dann den Forstweg entlang Richtung Alm aufsteigen – heute sind wir vom Urisee weg. Schon letzte Woche war das ein Sonntagsausflug, der sich trotz anfänglicher Schneeschauer und Wolken dann als sogar sonnig entpuppt hat, mit glitzerndem Schnee. Eine Schitour für Genießer (die wahren, die das in der Sonne sitzen und gemütlich haben wichtiger nehmen als der erste in einem Pulverhang sein zu müssen). Heute noch einmal, Eva mit der Rodel dabei. In beiden Fällen ein Fest für die Hunde, die beim Aufstieg den Schnee genießen und beim Runterfahren dann so richtig ins schnelle Laufen kommen: auch Vega mag das sehr und zuhause liegen dann auf jeden Fall die Hunde flach.
Ein großer Spielplatz nicht nur für Kinder, einige andere treffen wir, die das auch gemacht haben, nur lachende Gesichter, die mit der Sonne um die Wette strahlen.

5 Gedanken zu „Vor der Haustür

  1. herlinde

    SOOOOOO stell ich mir einen winter vor…bei uns NUR flaches grau/weiss. WIR nützen den schneehaufen, den der schneepflug macht ;-(

    Antworten
  2. sieglinde

    Ja, solche Wintertage sind einfach wunderschön! Die Klarheit, die Stille, das Gefühl der Leichtigkeit im Pulverschnee…. Martin und ich genießen zudem noch Gastfreundschaft und gutes Essen in Antholz. Die Loipen sind herausfordernd, aber ich muss ja kein Rennen gehen…. Liebe Grüße ins Außerfern!

    Antworten
    1. Angelika

      Viel Sonne und an gfiehrigen Schnee wünschen wir euch.
      Übrigens ist einer von unseren weißen Seidenhähnen vor ca. zwei Jahren in Antholz gelandet (bei Katja Maier). Vielleicht hörst du ihn manchmal, wenn es ihn noch gibt.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.