Mare e Monti

so werden die Marken beschrieben. 200km trennen das Meer von den Bergen, dazwischen hunderte an Sonnenblumenfeldern. Der gesamten Küste entlang von Rimini bis Ancona gibt es Sandstrand- bis auf eine einzige Ausnahme, den Monte Conero, der sich wie eine Felszunge ins Meer schiebt. Ein Wanderparadies und Heimat eines guten Rotweines, inmitten einer Weißweinregion (Verdicchio!). Sirolo haben wir uns als Badeort ausgesucht. Ein reizender kleiner Ort mit netten Geschäften und zumindest einem herrlichen Fischlokal. Die Terrasse, die einen besonderen Ausblick über die Strände anzubieten hat, haben wir uns für unser Mittagessen ausgesucht. Danach sind wir einen bewaldeten Weg in Richtung Meer gegangen. Ich mit den Hunden im Strandcafe, Hermann und Eva im Meer. Danach Wechsel. Schön wars.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.