Im Kloster-hotel-hof in Ettal

Wenn ihr das Gefühl habt, wir sind in eurer Nähe, dann trügt das nicht. Hat die Tante geschrieben und angekündigt, dass sie auf ihrer Reise ganz in unserer Nähe vorbeikommen werden. Im Klosterhof in Ehrwald wäre Mittagessen geplant. Ein Bindestrich-Fehler, stellte sich gleich heraus. Und unsere Überraschungsabsicht war noch nicht entdeckt. Ein Anruf beim Tourismusbüro in Ehrwald ergab Ettal, der Klosterhof war dort auch als Klosterhotel bekannt und ein Anruf dort ließ uns erfahren, dass ein Busunternehmen aus Wels dort Halt machte. Mehr wussten wir nicht und ließen uns auf die Überraschung ein – vielleicht würden wir auch uns selbst überraschen.Nach der Besichtigung des Klosters waren wir glücklich um halb 12 im Biergarten gelandet, an einem feinen Tisch unterm Nussbaum, bald versorgt mit herrlichem Ettaler „Curator“ (dunkler Doppelbock), feinem dunklem Ettaler und guten Fruchtsäften. Und ein Auge war immer auf die Straße gerichtet, da müsste der Bus kommen. Um 3/4 immer noch kein Bus. Und dann war er da: der silberne Zellinger! Würden sie aussteigen? Einer nach dem andern spazierte heraus und dann kam sie um’s Eck, gleich danach der Richard. Angelika sauste los und es war unverkennbar, dass die Überraschung gelungen war!

Die großzügigen Pausen des Gruppenessens haben wir dann fein zum Ratschen genutzt, uns über unsere heißen Sommer, die Kohlrabis, die Frösche und vieles mehr unterhalten. Ganz fein war’s, lustig haben wir’s gehabt, und zum Abschluss bekamen wir noch ein Sechsertragerl geschenkt! Herrlichen Urlaub wünschen wir!

Ein Gedanke zu „Im Kloster-hotel-hof in Ettal

  1. Herlinde

    DAS war vielleicht eine ÜBERRASCHUNG, als mich plötzlich zwei “Strichmanderln” auf schwarzem T Shirt “anschauten”! Ich hab geglaubt i TRAM, und vermutet, dass mein Mail zu spät angekommen ist….aber DERWEIL haben die Agenten volle Arbeit geleistet. Meine Freunde aus dem Bus haben mich anschleißend gefragt: “WER hat dich denn da so herzlich begrüßt”! Ich habe natürlich ALLES erzählt und sie haben gemeint, wenn jemand solche Spionage betreibt, dann muß dass ja wirklich a echte Freundschaft sein. Ja sogar echte Verwandtschaft!!!
    DANKE noch einmal für die Mitbringseln – die netten gemeinsamen “Stunden”, morgen wird der Kohlrabi gegrillt!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.