Du muasch den Madl a Brennig måchen!

Mit einem Glas Brennig in der Hand ist die Sirapuitgoti( die Taufpatin meiner Mama) kurz nach meiner Geburt in der Tür gestanden und hat meine Mutter ermutigt, mir ein Brennigpappele zu machen. Bis heute denke ich daran zurück, wenn mir wieder einmal klar oder gesagt wird, was ich für eine Grundkonstitution habe. Einen guten Teil habe ich diesen beiden Frauen zu verdanken.

Rundherum brauchen im Moment einige eine kräftigende Stärkung( Eva, Vega,…), daher hat Hermann den Auftrag erhalten, Brennig zu machen, so dass er jederzeit diese sämige, weiche Wundersuppe machen kann.

3 Gedanken zu „Du muasch den Madl a Brennig måchen!

  1. Pingback: Spätzle mit Linsen – Past’ e lentichhie – Verschlungene Wege | Klockerei Blog

  2. Pingback: Brennsuppe für Mutige | Klockerei Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.