Die Schwermut und die Güte

Es ist dieser Marienfeiertag im Dezember und eigentlich wollte ich mir heute frei nehmen vom Schreiben. Da mir diese Ecke unseres Hausbuches aber weiterhin als Fährrinne dienen soll (in meinen Tagebücher suche ich oft sehr lange nach dem Satz, den ich gerade brauche), gibt es doch ein paar Zeilen. Nur ein paar, den Rest übernehmen Bilder, die auch mir als Wörternärrin oft mehr sagen als 1000 Worte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.