Wenn der Sommer nicht mehr weit ist

und die Luft nach Erde schmeckt, weiß ich, dass das meine Zeit ist,…

Diese Zeilen von Konstantin Wecker fallen mir immer ein, wenn es diese Wärme und diese sommerliche Luft hat.

Traudl und Hederl suchen sich dann immer die kühle Mulde eines Rosenstrauchs.

Während Sara, einer unserer Friedenstauben- oder vielleicht doch Hochzeitstauben- mit Maxi die Tragkraft der Wärme genießt.

Wir haben die Morgenstunden für die zweite Mahd genutzt. Der Wind und die Wärme trocknen im Vorbeigehen .

Ja, und bezüglich der nächsten Neuigkeit gibt es erstmal die schokogepunktelten Eier zu sehen.

Die sind beinahe größer als die Hennen, die sie legen.

2 Gedanken zu „Wenn der Sommer nicht mehr weit ist

  1. Herlinde

    ja ja bald brauchst größere oarschachteln….
    siag i da im hintergrund ein neues “palettenwunder”?
    mir taugt die JETZTzeit auch sehr. alles kimmt ausser und es wird so schön bunt im garten…und es kimmt des gschmackig “unkraut” dazua.

    Antworten
  2. Johanna linnert

    Liebe Angelika, liebe Herlinde!
    Ich bin ganz bei euch, meine Pfingstrosen, Bauernrosen, die Akelei, der Rittersporn,……, und das Gackern in der Früh auf der Terrasse, meine schönste Zeit im Jahr.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.