Krautfleckerln, Erdäpfelkas, Rohnen und Äpfelkiachl

Nein, das war nicht das Sonntagsmenü, aber die Spezialitäten, die wir an diesem Wochenende genossen haben.

Zu Beginn haben wir unser heuriges Sauerkraut das erste Mal verkostet und verkocht: im Topf hat es perfekt ausgesehen und verkocht war es einfach herrlich! Die Krautfleckerln, die wir immer mit unserem eigenen Sauerkraut machen und mit Kreuz- und Schwarzkümmel abschmecken waren ein feines Essen am Samstagmittag. Unglaublich waren sie aber am nächsten Tag, heute Sonntag, aufgewärmt: durchgezogen und noch gschmackiger! Dieses Essen sollte man also am ersten Tag am besten überhaupt nicht essen, sondern erst am nächsten. Was dieses Kraut aber so besonders gut gemacht hat – es ist so gut wie keines zuvor – ist leicht erklärt: es ist unser Ehekraut!

Herlinde hat uns ihr Rezept für Erdäpfelkas geschickt, nachdem Angelika mit leuchtenden Augen von ihrer Erinnerung daran erzählt hat. Dringend hat sie angeraten, auch Zwiebeln hineinzutun, auch wenn sie selbst manchmal darauf verzichten muss! Natürlich haben wir das getan und zu den Kartoffeln, dem Sauerrahm nach Empfehlung am Ende auch Süßrahm hineingegeben – und waren begeistert: Eva hat mit Salz, Pfeffer und Schnittlauch abgeschmeckt . Die Hälfte war heute gleich weg, als Beilage zu unseren letzten Rohnen, die wir nun vor dem Frost gerettet haben: wir haben sie im Rohr gegart (In Alufolie eingewickelt und eine Stunde bei 200°C) und dann mit Butter und Salz gegessen!

Und danach haben wir dann Mariettas Äpfel, die sie vor kurzem vorbeigebracht hat, zu Äpflkiachl verarbeitet: in den Teig (1/2 l Milch, 2 Eier, Zucker, Salz und genügend Mehl, dass der Teig dickflüssig wird) kommen geschälte, entkernte und in Scheiben geschnittene Äpfel hinein und werden dann in Butter gebacken. Dazu Zucker, falls nötig. Schmecken auch kalt hervorragend (ich beiß jetzt gerade vom allerletzten ab).

Also: wieder ganz traditionelles Essen, vegetarisch eh schon von vornherein. Mmmmmh!

4 Gedanken zu „Krautfleckerln, Erdäpfelkas, Rohnen und Äpfelkiachl

  1. HerlindeHerlinde

    des gfrebt mi ober…gelungen…g´schmeckt und fast zammgessen.
    die altvorderen sagen immer, dass verarbeitete eräpfel NUR EINMAL 12e läuten hören sollen…also gleich aufessen heute 😉

    äpfelkiachlen gibts diese woche bei uns auch, sie sein am samstag dem fieber zum opfer gefallen ;-(

    Antworten
    1. Hermann Beitragsautor

      Hallo Herlinde,

      ich hab eine gescheite Menge von deinem Erdäpfelkas gemacht und obwohl er sehr gut war, blieb zum Glück was übrig. Und am Montag: da war er noch besser! Richtig gut durchgezogen. Was sag ich: heute, am Dienstag, war er kaum mehr zu überbieten gut!! Also ich glaub die Altvorderen könnten von uns Neuhinteren vielleicht lernen, dass die Regel eher so gehört:

      Je öfter man 12e läuten hört, desto mehr schlägts 13, wenn Du davon kostest!

      Antworten
  2. Pingback: Krautfleckerln mit Kohlrabi | Klockerei Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.