Getröstet in der Welt sein

Angelehnt an den ersten Satz in meinem Adventkalender, dass es immer auch anders geht, werden mich die Impulse der ersten Woche auch noch in der zweiten Woche begleiten.
Sie sind voll von großen Gedanken und Themen, dass sie mir mehr wert sind, als eine Beachtung für einen Tag. Also habe ich alle Zettel wieder in die nächsten Säckchen gesteckt. Eine der Botschaften lautet, dass uns Gott immer getröstet hinterlässt. In einer meiner Ausbildungen haben wir gelernt,” die Geister zu unterscheiden”. Den guten Geist und den Ungeist.
Das entscheidende Kriterium dabei ist die Frage: Hinterlässt mich der Gedanke, die Entscheidung, mein Handeln getröstet? Um das herauszufinden, braucht es die Stille und das Schweigen. Aber dann ist die Antwort sehr KLAR.
Auf dem nächsten Zettel war die Anregung zu lesen: JA, zu “meinem in der Welt Sein”. Kann ich die Welt, wie ich sie vorfinde, BEJAHEN?
Stöhn, schnauf, wie denn, omei, omei, omei,…
Dann lese ich, dass es im angelsächsischen Sprachraum den GIVING TUESDAY gibt. Was für eine schöne Idee….
Und dann noch solche Fotos…
Ich glaube nicht, dass jemand Hühner halten muss, um zu erkennen, was dieses Bild ausdrückt.
Ich bin zutiefst dankbar für alle Momente, in denen ich GETRÖSTET DIESE WELT BEJAHEN KANN. Da passt doch jetzt ein HALLELUJA!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.