Danke für den Bär

Vor ein paar Tagen hat die Mama angerufen und gesagt, dass sie für dich eine Messe bezahlt hat. Zu deinem Todestag. Zum 50. Mal jährt sich der Tag der Tragödie die drei Imstern bei einer Eislawine auf der Jungfrau das Leben gekostet hat. Eine Tragödie, das das Leben meiner Mutter und somit auch von uns Kindern stark geprägt hat. Jahrzehnte hat sie dein Foto in ihrer Geldtasche gehabt. An das Muster deines Pullovers auf diesem Foto kann ich mich noch heute erinnern. Du warst ein begnadeter Bergsteiger und Fotos in den Kletterwänden waren genau über unserem Telefon. Bei jedem Telefonat konnte man die eingfatschten Finger von Dir und vom Pollhammer Gernot sehen.Viele Geschichten wurden von dir erzählt, wie jene von der Taufe meines jüngeren Bruders. Du warst sein Pate, du hast ihn, so zeigen es die Fotos recht lässig einfach unter einen Arm genommen. Den Bär hast du mir mitgebracht, als Geschenk für deine erste Nichte. Aus Wien oder aus der Schweiz, da mischen sich inzwischen die Erinnerungen meiner Eltern. Ich war maximal ein Jahr alt. Ob du damals gewusst hast, dass es diesen Bär so lange geben wird und dass er mir ein derartiger Lebensbegleiter sein wird. Mein Gott, was hat der alles schon gehört und gesehen- er wäre wohl prädestiniert, meine Biografie zu schreiben. Damals konnte ich mich nicht bei dir bedanken, aber HEUTE mag ich noch einmal DANKE FÜR DEN BÄR sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.