Auf die Finger g’haut

hätt ich Dir, wenn in mein Teller glångt hättest! Hat sie nachher gesagt (weil wenn’s schmeckt redet sie kein Wort mehr während des Essens), und wirklich ist dieser Tarpl so gut geworden wie nie vorher. Erstens: gekochte Kartoffeln vom (Vor-)Vortag, zweitens: nach dem Zerdrücken bereits Salz (gscheit) und Pfeffer dazugeben, dann recht viel Türggn, etwa ein Viertel so viel wie Erdäpfel, den aber mindestens eine Stunde lang einziehen lassen, da wird er feucht und verbindet sich dann beim Braten perfekt. Ja und drittens: Langsam anbraten auf mittlerer Stufe (3), in Butter-Rosmarin-Olivenöl-Mischung, und erst zum Schluss eine Stufe rauf, damit es knusprig wird.
Dass dabei der Bratsensor vom Herd wunderbar hilft ist keine Schleichwerbung sondern etwas, was ich sehr genieße — da brauchst Du nur mehr hin und wieder die Pfanne zum Wenden in die Hand zu nehmen und kannst nebenher gemütlich den Salat machen. Und den Tisch decken. Und den Rotwein öffnen.

2 Gedanken zu „Auf die Finger g’haut

  1. HerlindeHerlinde

    Bei eurem nächsten Besuch bei uns, WÜNSCHE ich mir,dass der Hermann für mich/uns an Tarpl macht. BITTE BITTE

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.