Alle Eingeweihten

wissen, was dieses Foto bedeutet. Zwei Federknäuel haben den Schlupf in diese Welt geschafft und sind DA!!!!!!
Ein bereits trockenes, geflecktes Kücken bei Rosa( = unsere dritte Generation) und ein nasses, helles bei Lotte, einer erfahrenen Glucke.
Seit unserer ersten Brut, damals war es ein Kücken namens Juliane( nach meiner Urgroßmutter) bei Miss Daisy, ist es eine unserer Aufgaben, die Bruthennen täglich zwei Mal zu kontrollieren.
Vieles haben wir schon erlebt, daher haben wir uns angewöhnt, nachzuschauen. Bei Juliane haben wir uns auf Mutter Natur verlassen, die Ehrfurcht vor dem, was da passiert war entsprechend groß. Nach drei Tagen haben wir sie tot im Nest gefunden. Seither kontrolliere ich, nach einem Cocktail aus Baldrian/ Notfalltropfen und Schnaps zwei Mal pro Tag, was sich denn unter den Bruthennen, die sich in einem fieberähnlichen Delirium befinden, abspielt.
VERTRAUEN IST GUT, KONTROLLE IST BESSER hat sich bewährt. Zudem kommt, dass die Seidenhennen ihrem Nachwuchs nicht weiterhelfen, wenn ein Ei angepickt ist, aber sich nicht weiterhelfen kann, weil der Schnabel irgendwo eingeklemmt ist. Die anderen Hennen machen das, die helfen mit ihrem Schnabel nach.
Wir sind sehr glücklich über den Nachwuchs und freuen uns für Rosa und Lotte. Ich wünsche mir auch für Anna, Little Miss Sunshine und Afra, dass sich unter ihnen ein fiepsender Federknäuel rührt.

Ein Gedanke zu „Alle Eingeweihten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.