Übrig lassen

Von der Stachelbeere haben immer die die Hennen, besonders gerne die Hähne, geschnascht.

Und dem brütenden Amselpärchen konnte ich ihre Ribiselnascherein leichten Herzens nachsehen. Dennoch haben sie uns alle noch genug übrig gelassen, um ein gutes Kompott zu machen. Es gehört zu den Köstlichkeiten, die ich immer eine zeitlang vor mir selber verstecke!

Ein Gedanke zu „Übrig lassen

  1. Herlinde

    da ich noch genug marmeladen habe, STEHEN wir heuer eher bei den stauden + bäumen und pflücken gleich in den mund eini. mit der hanna und er carina war i scho a paarmal bei nachbars kerschenbam – das dürfen wir! mit der carina hob i diese woche einen “kirschkern weitspuck bewerb gmacht” – des war vielleicht a gaudi!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.