Trockenecke

Den Sommer über hänge ich von den Kräuter- und Gewürzstöcken, die reichlich wachsen, immer das eine oder andere Büschele in unserer Trockenecke auf. Sie bildet die Umrandung zum Weinkellereingang und hat dadurch gutes Trockenklima.

Gestern habe ich alle abgerebelt und in Polsterziachn, Papiersackln und Gläsern verstaut.

Aus den Beerenresten des Sommers habe ich noch ein paar Marmeladegläser gefüllt- meine letzten Marmeladegläser.

Das Depot ist jetzt gut gefüllt und die Anzahl der gelagerten Güter reicht für viele Monate, Besuche und Geschenke.

Wenn ich durch diesen “Lagerraum” gehe, fällt mir immer meine Großmutter ein. Wenn nicht Holz für mindestens drei Winter im Keller war, konnte sie nicht beruhigt schlafen.

Mein Vater hat das auch.
Und bei mir isch es it lei s’Holz!

Wenn ich, geprägt von den Wintern im Ausserfern weiß, dass es uns einschneien kann, weil genug gelagert ist, dann ist das ein gutes Gefühl.

Ein Gedanke zu „Trockenecke

  1. Herlinde

    i riach direkt deine trockenecke…das duftet herrlich.
    i kriag morgen die quitten, da kimmt dann auch eine oder zwei ins schlafzimmer…zwecks duft und erinnerung an die pfeiffenbergerstrasse.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.