Der Kompost — das schwarze Gold des Gärtners

Mit dem Umbau im Gehege wollte ich auch die Kompostbehälter an einen anderen Ort versetzen.
In der Klockerei arbeiten wir mit drei bis fünf Kompostbehälter um den bestmöglichen Reifegrad zu erreichen.
Es war eine Wonne, diese Knäuel an Regenwürmer in die Hochbeete einzuarbeiten.
Am neuen Standort habe ich zuerst die Behälter mit einem dicken Stoff, noch aus den Zeiten des Textilwerks in Reutte, ausgekleidet.
Der Grund dafür sind die langen, die sehr langen Hälse der Hennen und Enten, denen es gelingt, den Kompost derart anzuknabbern, dass er nur noch wie ein angebissener Äpfel ausschaut.
In diesen Behältnissen ruht nun gut abgelagerter Kompost und wartet auf einen weiteren Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.