Im Kloster am Spitz

Nach unserem Besuch in der Kellergasse in Purbach trafen wir uns mit unseren Wiener Freunden in Breitenbrunn: dort machen sie schon vielen Jahren Sommerurlaub im Strandbad. Schon wieder etwas Neues für Hermann: denn im Neusiedlersee geschwommen ist er noch gar nie. Und, allen Vorbehalten und dem Augenschein zum Trotz, schmeckt das Wasser nicht wie vermutet sondern ganz normal, eher weich und angenehm. Und sumpfig ist’s auch nicht wirklich, wenngleich der „Boden“ sehr nachgiebig ist: also ein erfrischendes angenehmes Badeerlebnis!
Am Abend dann ins Kloster am Spitz, oberhalb von Purbach im Leitha-„Gebirge“: man sieht weit hinaus bis um Neusiedlersee aus einem traumhaften kleinen Gastgarten. An einem solchen Ort, bei schönem Wetter, bei sehr gutem Essen, und vor allem zusammen mit Freunden, kann man nur mehr eines sein: ausgelassen und voller Lebensfreude!

Die Kellergasse in Purbach

War nach einer Erfrischung von Vega und mir im Neusiedlersee die Flaniermeile des nächsten Tages. Slowenien ist uns in unser Leben gefallen- mit einem Glas Weißwein und einem erfrischenden Gespräch mit einem Winzer.

Mole West

ist ein guter Ort, um Freundschaften zu zelebrieren. Ein freundlicher Kellner, der uns trotz ALLES RESERVIERT einen Tisch besorgt, ein traumhafter Ausblick über das Treiben am See und letztendlich herrliches Essen und Trinken an den Ufern des Neusiedlersees.

Über 7 Brücken

Nein, wir sind schon über weit mehr als 7 Brücken gegangen und jeder der uns kennt, wüßte jetzt um den Wortlaut der Gespräche. Neben Tomaten und Wein- darüber hat Hermann bereits berichtet- waren die Tage im Burgenland auch dafür da, endlich wieder einmal ein paar unserer im Osten Österreichs lebenden Freunde zu treffen.

Begleitet

wurde die Schar der Truthennen von diesen beiden stolzen HÄHNEN. So lässt sich der Tag leicht beginnen, wenn man von derartiger Schönheit und Pracht umgeben ist.

Der Althof

war unsere Bleibe für diese Woche im Burgenland. Ein rustikaler Reiterhof und eine Jausenstation mit dem Charme der Vergangenheit. Neben all den Pferden, dem Esel, den Katzen, den Hunden und den Hennen gab es dort auch eine Schar an Truthennen. Sie waren meine erklärten Lieblinge. Neugierig und ängstlich zugleich, so wie sie sind, diese gefiederten Wesen, haben sie mich jeden Morgen begrüßt und bei meinem morgendlichen Willkommensritual begleitet.

1493km und eine 80er Feier später

machen wir Rast am Mondsee. Nein, Angelika, ICH war noch nie mit dir da. Nach der Heimreise von den Marken, mit einem Zwischenstopp in TRENTO ( wir treffen Altea, Erica, Zoe und übergeben Eva an ihre Freunde), einer Geburtstagsfeier zu Ehren meines Vaters- so viele alte Bekannte- und einer Nacht in unserem Heim sind wir auf dem Weg ins Burgenland- nein, da war Hermann noch nie da- außer einmal beim Taubenkobel. Die Raststation Mondsee empfängt uns mit einem warmen Sonnenuntergang und entlässt uns gestärkt auf die nächsten X00km auf die Autobahn.